Lasermedizin

Moderne Laser sind aus der Medizin heutzutage nicht mehr wegzudenken. Die Besonderheit bei Laserlicht ist die Beschränkung auf eine spezifische Wellenlänge, also Farbe, in der hochenergetische Impulse in Sekundenbruchteilen abgegeben werden können. Unterschiedliche Farben werden in verschiedenen Körpergeweben unterschiedlich stark aufgenommen, z.b. wird grünes Licht von rot besonders stark absorbiert und damit eignet sich ein solcher Laser besonders gut für rote Hautveränderungen wie Blutschwämmchen oder kleine Gefäße. Durch die Beschränkung auf eine spezifische Wellenlänge und den sehr kurzen Impuls wird der Schaden für das umliegende Gewebe minimiert.

Für jede Wellenlänge wird ein anderes Medium benötigt daher braucht es verschiedene Lasersysteme um die gesamte Bandbreite an dermatologischen Indikationen abzudecken.

 

Folgende Indikationen eignen sich besonders gut für eine Behandlung mit Lasern und Radiofrequenzgeräten:

  • Gutartige Hautanhängsel wie Warzen, Fibrome
  • Blutschwämmchen/Hämangiome, kleine Gefäße
  • Rosazea
  • Pigmentflecken/Lentigines
  • Haarentfernung
  • Narbenbehandlung/Akne Narben
  • Hautverjüngung

Da bei der Behandlung mit Lasern das behandelte Gewebe verdampft und daher nicht einer weiterführenden histologischen Untersuchung zugeführt werden kann, ist die Behandlung von bösartigen oder unklaren Hautveränderungen nicht möglich.

HAutarzt Dr. Michael MAndl bietet LAsermedizin an zur Behandlung von HAutkrankheiten
Haemangiome
Hämangiome lassen sich einfach mit dem Laser entfernen.